Das dreizehnte Türchen ist das zur Barbary Lane 28

“ … Sie ging nach Hause in ihre neue Wohnung und heulte. Als die Nachmittagssonne sich durch das Fenster ergoß, schlief sie ein. Um fünf wachte sie auf und scheuerte aus therapeutischen Gründen  die Küchenspüle blitzblank. sie aß etwas Blaubeerjoghurt und machte eine Liste von Dingen, die sie für ihre Wohnung brauchte.

Sie schrieb einen Brief an ihre Eltern. Optimistisch, aber vage.

Draußen vor der Tür war ein Geräusch. Nach kurzem Lauschen öffnete sie. Sie sah gerade noch flatternde pflaumenfarbene Seide, die nach untern verschwand.

Mary Ann fand einen Zettel an ihrer Tür:

Eine Kleinigkeit aus meinem Garten,

um Dich in Deinem neuen Heim

willkommen zu heißen.

                                  Anna Madrigal

P.S.: Ich bring Dich um, wenn du

deiner Mutter etwas davon sagst.

Auf dem Zettel klebte ein feinsäuberlich gerollter Joint. …“

 

Aus Stadtgeschichten von Armistead Maupin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: